31.07. 

Wir haben den Dempster Highway verlassen…
… und sind wieder zurück nach Dawson gefahren. 
Nachmittags sind wir am Bonanza Creek entlang gefahren und haben uns die Claims angeschaut. 

Das Museum „Claim 33“ hatte wegen Personalmangels geschlossen. Aber man konnte sich den Außenbereich anschauen. 
Bei Dredge No.4 gibt es einen alten Schaufelradbagger (der grösste Nordamerikas), mit dem 46 Jahre lang geschürft wurde. 
In dem Gebiet stehen immer noch überall Fahrzeuge und Ausrüstung herum und wir haben an mehreren Stellen Leute schürfen sehen. 
Alles ist durchpflügt, das gesamte Gebiet südöstlich von Dawson am Klondike. Überall liegt Abraum. 
Die Leute wohnen entweder direkt auf ihrem Claim oder in einer Siedlung in Trailern oder irgendwelchen Buden. Ringsum verrotten die Maschinen und Fahrzeuge. 

01.08. 

Wir haben wieder oben auf dem Midnight Dome geschlafen und am Morgen zugesehen, wie der Nebel über Dawson sich gelichtet hat. 
Nachdem wir noch einmal durch die Siedlung der Goldsucher gefahren sind…
… fuhren wir langsam wieder zurück gen Süden und haben am Nachmittag einen schönen Platz am Yukon gefunden. Hier gibt es leider wieder mehr Mücken. 

02.08. 

Auf dem Weg zurück nach Whitehorse haben wir uns die Five Finger Rapids am Yukon angeschaut. 
Es wuchsen viele Pilze und flogen viele Mücken. 
Am Nachmittag kamen wir in Whitehorse an und sind dort noch einmal am Miles Canyon spazieren gegangen. Der Yukon hat hier eine tolle Farbe. 

03.08. 

Morgens haben wir bei All-West Glass unseren Steinschlag reparieren lassen. Hoffentlich reicht das so. 

Danach haben wir uns kurz in Whitehorse umgesehen…
… und Wasser, Gas, Diesel sowie den Kühlschrank aufgefüllt und sind auf dem Trans Alaska Highway Richtung Westen in den Kluane NP gefahren. Dort haben wir uns an den Kluane Lake gestellt. 

04.08. 

Morgens gab es schöne Spiegelungen im Lake. 
Wir fuhren an den bis zu über 5000 Meter hohen Bergen des Kluane NP entlang…
…bis Beaver Creek an der Grenze zu Alaska. 
White River 
Die Landschaft war wieder sooo schön. 
Am Donjek River haben wir übernachtet.